Viele Dienste stehen in diesen Wochen unter besonderer Anspannung und müssen dafür Sorge tragen, dass das öffentliche Leben so gut wie möglich funktioniert. Die Menschen hinter diesen Diensten leisten ihre Arbeit unter extrem schwierigen Bedingungen und unter starken Druck. Die Usinger SPD hat sich in einer groß angelegten Aktion bedankt und Kuchenpakete vorbeigebracht. Die Klinikmitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden zuerst bedacht, denn sie sind in der Regel mit die ersten, die mit den gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Krise konfrontiert sind. Jederzeit sind Sie einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt.

Für die Usinger Verwaltung nahm Bürgermeister Steffen Wernard die Kuchenpakete in Empfang. „Sie alle müssen täglich aufs Neue mit den Informationen aus Bund, Land und Kreis umgehen und angeordnete Maßnahmen umsetzen und gegenüber der Bevölkerung vertreten“, stellt SPD-Ortsvereinsvorsitzende Birgit Hahn fest. Die Informationsweitergabe, die Reaktion auf Neues, das Umsetzen der örtlich notwendigen Schritte würde gut funktionieren und jede Mitbürgerin und Mitbürger habe die Möglichkeit über die Homepage, den täglichen Newsletter und die örtlichen Presseorgane aktuell unterrichtet zu sein.

Eine Kuchenspende erhielten die Tätigen in der einzigen geöffneten Kindertagesstätte „Hand in Hand“. Helga Lotz lobte: „Stellvertretend für alle Erzieherinnen und Erzieher in Usingen dankten wir hier vor Ort den vielfältigen Initiativen, Beschäftigungsanregungen, dem Kontakthalten zu den Kindern und damit für die großartige Unterstützung der Eltern.“

Zum Abschluss besuchten die SPD-Vorstandsmitglieder das Ordnungsamt in Neu-Anspach, das seine Aufgaben auch für Usingen wahrnimmt. Brigitte Klimm-Russ sagte als Dank: „Sie stehen zwar ständig im Fokus der Kritik, weil Sie durchsetzen müssen, was die Politik jeder Ebene vorschreibt. In der Corona-Krise sind Sie alle besonders gefordert. Fehlverhalten von Menschen führt immer wieder zu Konflikten.“

„Stellvertretend stehen die besuchten Einrichtungen für unseren Dank. Daneben sind weitere Institutionen zu nennen, die in dieser Corona-Zeit ebenfalls Besonderes leisten, z.B. die Polizei. Alle aufzuzählen sprengt diesen Rahmen, vergessen sind sie nicht“, schließt Hahn. Diese Aktion sei auch ein Zeichen gegen die Unbelehrbaren, Verschwörungstheoretiker und Radikalen jeder Richtung, die Situationen für sich und ihre verlogenen Behauptungen missbräuchten.

Zusätzliche Informationen